Beiträge von Kamikatze

    Ich meine doch, dass es in 1984 war, wo die Einträge in Geschichtsbüchern und Zeitungen nachträglich verändert wurden.

    War es. Sogar während einer Ansprache. Aber es ist wie mit dem Nazivergleich: er verharmlost nicht nur die Nazis, sondern führt auch zur eigenen Handlungsunfähigkeit, weil man dann im Grunde jegliche Durchsetzung von Regeln (hier: Forenregeln) als den anscheinenden Beginn eines totalitären Staates hochjazzen kann.

    Wo ich die Grenze ziehe? Hab ich doch schon x-mal geschrieben: zwischen Argument und Beleidigung. Zwischen Sachlichkeit und Trollerei. Zwischen Gespräch und Gepöbel. Zwischen Artikel 5 GG Absatz 1 und 2. Abwägen und gesunder Menschenverstand. Und das man Beiträge nur nachträglich Löschen kann liegt nun mal in der Natur der Sache. Sonst sind wir bei Beitragsvorprüfung und Uploadfilter. DAS ist dann Zensur.

    Noch eine Nachfrage: hast du mal auf "Immer Nachfragen" in den USB-Einstellungen gestellt? Wenn ja: fragt er nach MTP/Laden?

    Dann ein bissl debugging: mach mal (ist das LMDE oder Ubuntu? Für LMDE mit su zum root machen und ohne das sudo, für Ubuntu:)

    Code
    1. sudo tail -f /var/log/messages

    Das Ende der messages wird angezeigt. Der Schalter -f zeigt eingehende Meldungen fortlaufend an. Jetzt das Xperia einstecken. Auflaufende Nachrichten sollten jetzt etwa so aussehen:

    Code
    1. 2020-03-07T12:40:22.148672+01:00 rechner kernel: [11196.592636] usb 1-2: USB disconnect, device number 6
    2. 2020-03-07T12:40:26.276805+01:00 rechner kernel: [11200.718501] usb 1-2: new high-speed USB device number 7 using xhci_hcd
    3. 2020-03-07T12:40:26.424700+01:00 rechner kernel: [11200.867592] usb 1-2: New USB device found, idVendor=05c6, idProduct=0a07
    4. 2020-03-07T12:40:26.424724+01:00 rechner kernel: [11200.867597] usb 1-2: New USB device strings: Mfr=1, Product=2, SerialNumber=3
    5. 2020-03-07T12:40:26.424726+01:00 rechner kernel: [11200.867599] usb 1-2: Product: Xperia X
    6. 2020-03-07T12:40:26.424728+01:00 rechner kernel: [11200.867602] usb 1-2: Manufacturer: Sony
    7. 2020-03-07T12:40:26.424731+01:00 rechner kernel: [11200.867604] usb 1-2: SerialNumber: XXXXXXXXXXX
    8. 2020-03-07T12:40:26.968230+01:00 rechner gvfs-gphoto2-vo[2331]: device (null) has no BUSNUM property, ignoring

    Werden hier Fehler geworfen?

    Der zentrale Gedanke hinter der UI ist die Apps offen zu lassen. Die geöffneten Apps funktionieren wie Widgets (hiessen doch so?) auf einem Android und sind damit beides: Widget (du siehst den Zustand der App und hast die wichtigsten Bedienelemente) und Appstarter. 3i3rb3ch3r macht das genau wie vorgesehen. Ich muss z.B. den Muicplayer auch nicht mehr in den Vordergrund holen, wenn ich die Musik nur starten/stoppen möchte, diese Funktionen bietet ja schon die "Widgetdarstellung"*. Erst wenn ich etwas anderes machen möchte, wie das Album wechseln, muss ich die App maximieren und habe dann wieder alle Funktionen. Seitwärtswischen und ich bin wieder auf meinem "Widgetgitter"*.


    * Hat SFOS dafür eigene Bezeichnungen?

    Mein Jott, Orwell wird inzwischen aber auch überstrapaziert. Dieses Forum ist kein übermächtiger Staat, wenn ein anderes Forum JBs Beiträge für behaltenswert erachtet, darf er sie gerne dort posten. Das wage ich aber zu bezweifeln.

    Gesichtserkennung am Südbahnhof tendiert zu Orwell, den Müll in einem privaten Forum rausbringen tut es nicht.

    Ich sehe auch nicht, das hier schlechte Seiten von SFOS verschwiegen werden (sollen). Es geht nicht um das WAS, sondern um das WIE. Nicht jeder Furz ist eine Äusserung.

    Ein "banned"-Tag gefällt mir aber auch.

    Letzendlich muss der Med entscheiden, wie er sein Forum haben will.

    Wie ich vorgestern erst erleben musste: nichts. ||

    Andererseits war ein durchwischen auch mal ganz gut, es hatten sich gefühlt 100 nutzlose Apps da angesammelt. Hab jetzt nur wieder installiert, was ich augenfällig sofort brauchte. Hat mich trotzdem einen halben Tag gekostet. Und eine halbe Flasche Rotwein. ^^


    Aber: gute Frage, wird ja demnächst (eventuell) wieder gebraucht. Ich schliesse mich mal an.

    Neuflashen hin oder her:

    Zitat

    NOTE: Even in the 2nd case above, the data in the device storage will be wiped out [*]. Please be sure that you create a backup [**] to your memory card (or copy your valuable data to a computer) before starting the encryption.

    Backup ist ein Muss für diesen Schritt.

    In diesem Falle wäre rsync das mittel der Wahl. LUKS erstellt einen Container und darin ein neues Dateisystem; dieses würde mit dd (wenigstens t.w.) wieder überschrieben werden. Wenn man Verchlüsselung will, möchte man natürlich nicht, das die Daten wieder bit für bit an ihren Platz kommen, schliesslich sind sie vor dem Backup ja unverschlüsselt.


    Interessanterweise funktioniert rsync tatsächlich nicht anständig. mit pkcon kann man zwar rsync installieren und damit auch ein Backup auf einen PC machen, jedoch crashte mir gestern danach das System komplett und ich fand mich in einer Lizenzbestätigungs-Loop wieder. (Hallo - bitte bestätigen sie die Lizenez - hallo - bitte bestätigen sie ...) Ob der Crash etwas mit dem rsync zu tun hatte oder nicht weiß ich nicht, vorstellen kann ich es mir eigentlich nicht, habe aber ansonsten auch keine Erklärung.


    Ich musste gestern also tatsächlich komplett neu flashen (btw. es hat sich gelohnt, viele Macken sind plötzlich weg). Danach habe ich das Backup, das ich noch gemacht habe per rsync zurückgespielt, aber dann funktionierte die Tastatur nicht mehr mehr. :| Also erneut geflasht und meine Daten partiell aus dem Backup zurückgespielt, so dass es inzwischen wieder läuft.


    Ärgerlich, da ich alle meine Linuxkisten mit rsync sichere und damit sehr gute Erfahrungen gemacht habe. Manchmal frage ich mich wirklich, was die Junx + Mädlz von Jolla da mit dem Linux anstellen.

    Und wenn man rsync auf dem SFOS schon nicht trauen kann würde ich von dd erst recht die Finger lassen. ^^


    Es bleibt also offenbar nichts übrig, als auf das Jolla-eigenen Backup zurückzugreifen - mit allen seinen Schwächen. :(

    Nö, ich würde das nicht zersplittern, so haben wir alles an einem Ort. Soo unübersichtlich ist der Fred ja noch nicht.

    Ist ja auch noch nicht so eilig, lass uns nochmal drüber schlafen, morgen sieht es ev. schon ganz anders aus.


    Wie kamst du auf die Idee, das rsync nicht funktionieren könnte? Ich nutze das auf Arbeit (und indirekt auch zu hause) durchaus ausgiebig. Ist ja eigentlich 1. Wahl für Backups unter Linux. Hattest du schon (schlechte) Erfahrung?


    Ich hatte in openrepos auch schon Programme gefunden die rsync fürs Backup nutzen, aber die zicken schon in der Einnrichtung rum.


    Und scp hat übrigens auch verkackt: hat nicht alle versteckten Dateien im HZ mitgenommen.... :rolleyes:

    Vll. probiere ich es doch mal mit dem tar-Umweg.

    ..laut obigem Link kann man die Verschlüsselung auch in den Settings einstellen - Du brauchst also nicht neu zu flashen.

    Jepp, hatte ich beim ersten lesen offenbar missverstanden. Das ändert aber nichts daran, das die Daten beim Erstellen gekillt werden. Wenn Jolla LUKS korrekt umsetzt, dann muss das auch so sein: alle Daten müssen zunächst mit nullen oder randem überschrieben werden. Das hängt mit der Arbeitsweise von NAND-Speicher zusammen.


    Und hier stoße ich auf unerwartete Probleme. rsync ist nicht installiert und lässt sich bei mir auch nicht nachinstallieren. zypper wirft mir einen Fehler, dass das rpm nicht geladen werden kann. Wenn ich versuche von meinem Rechner den Kram via rsync zu holen bekomme ich einen "data stream"-Fehler.

    Also per scp. scp folgt aber den symbolischen links, kopiert mir also meine großen OSM-Karten auf der SD-Karte mit, die ich nach Dokumente verlinkt habe. Dieses Verhalten lässt sich scp auch nicht abgewöhnen, wenn man rekursiv kopieren möchte. Als workaround wird vorgeschlagen, alle Dateien in ein tar-Archiv zu packen und dann das Archiv zu kopieren (tar folgt den links nicht, im gegensatz zu scp). Finde ich irgendwie umständlich. Oder ich kille vorher die links.

    Mache ich einfach zwei Dateimanagerfenster auf und kopiere ganz profan, werden alle Erstellungdaten auf den jetzigen Zeitpunkt gesetzt, das ist besonders doof bei der Bildergalerie.

    Ich will mein rsync haben! ||


    Ich werde also mal meine links killen und das per scp machen:

    Also auf dem Rechner im Heimatverzeichnis die Ordnerstruktur erstellt:

    ~/jollaback/home/nemo/ und dann per scp:

    scp -pr nemo@192.168.2.15:/home/nemo/*  ~/jollaback/home/nemo/

    Geht schöner, aber scheinbar nicht mit dem Jolla-Linux...

    Wenn jemand noch eine bessere Idee hat: her damit.

    Hi, wie geht Ihr mit dem Update dann um?

    Ja, das habe ich mich auch schon gefragt. Eigentlich möchte ich auch nicht wieder Neuflashen, aber da ich inzwischen öfter mal Komplettaussetzer in sämtlichen Netzverbindungen habe, wäre die Verschlüsselung ein weiterer Grund es doch mal wieder in Angriff zu nehmen.

    Da es ohne Neuflashen keine Verschlüsselung gibt, bleibt einem aber wohl nichts anderes übrig, wenn man das Feature nutzen möchte.


    Zur Sicherung kann man auf jeden Fall ein rsync per ssh-Verbindung machen um /home zu sichern. Selbiges mit der SD-Karte, weil ich die ja auch verschlüsselt haben will. Dann flashen und danach wieder per rsync zurückschieben. So in aller Kürze.


    Soll ich das mal detaillierter ausarbeiten oder reichen dir die hingeworfenen Häppchen?

    Ich denke. man muss auch Meinungen aushalten können,

    Es geht hier nicht um Meinungen, damit hätte ich kein Problem. Ich bin selbst von Jolla angefressen. Ich sach nur: Browser, Jollastore, mein Funkverbindungen, die sich regelmässig aufhängen. Es geht hier um jemanden, der glaubt die alleinige richtige Wahrheit zu kennen und alle anderen (wir) sind verblendete Dummbratzen, weil wir das nicht erkennen und die Finnen sind alles dumme Affen (sic!). Das ist religiöser Fanatismus. Damit kann man nicht diskutieren. Als letztes ist es natürlich der Ton, der die Musik macht. Hier ist ein äusserst frustiert-aggressiver Charakter dabei uns allen seinen Lifestyle (selbstwertloses Rumgekotze) aufzuzwingen.

    Und damit sind meine Einlassungen beendet, denn dieser Troll hat es auch hier wieder geschafft: der Titel des Freds lautet: "Opensource Plauderecke" und nicht: "Beleidigte Leberwurst prollt rum". Es wäre an der Zeit, das hier ein Moderator drastische Maßnahmen ergreift und den Typern entgültig rauswirft.

    Der Kern ist doch: er ist frustriert, weil er sich zu doof angestellt hat sein Phone zu flashen. Und an allem ist natürlich Jolla schuld, weil sie schlecht dokumentieren. Wie schlecht Jolla dokumentiert, können wir aber selber beurteilen, schliesslich haben wir diese Doku benutzt unsere Phöns zu fllashen. Aber er ist natürlich der einzige, der diese "Wahrheit" erkannt hat.

    Dieses Forum tut sich keinen Gefallen damit, solche Typen machen zu lassen.

    Don't feed the Troll...

    Dafür gibt es ja die prima Blockfunktion. Bis JB kam hab ich sie in meinem ganzen Leben noch nicht gebraucht, jetzt bin ich froh, das es sie gibt.

    Musste bloß etwas suchen, bis ich sie gefunden habe: mit dem Curser auf den Usernamen fahren (ohne klicken), dann erscheint ein Kontextmenü, da befindet sich unten rechts ein kleines "Halteverbotsschild". Anklicken, Ruhe. Nur falls noch jemand danach sucht. :D

    Der Browser ist schlichtweg eine Zumutung. Die Hälfte aller Seiten laden gefühlt nicht und von modernem Trackingschutz hat das Ding auch nie etwas gehört. Bin inzwischen bei Icecat gelandet. Den hatte ich im F-Droid gefunden, als der mal kurzzeitig bei mir funktionierte....


    Mir ist inzwischen die Lust am rumgebastel vergangen, so viel schöne Lebenszeit...