[Gelöst] Update auf Kvarken 4.1.0.24 schlägt fehl. Mehrfach.

  • So, wie ich das verstehe, ist für ein Update ein funktionierender Jolla-Account nötig. Insofern pausiere ich erneut, bis ich Antwort aus Finnland erhielt. Schätze, auch ein Flashen oder RecoveryMode wird früher oder später auf ein Jolla-Konto hinauslaufen.

    Poste mal die Ausgabe von "ssu lr" - private Repositories kannste ja weglassen.


    Ich finde das schon soweit ok, das Software nicht immer wild verschenkt wird. Hast Du eine Lizenz für Sailfish oder nur einen Account? Ohne Lizenz ginge update ja -glaube ich- eh gar nicht.


    Dass Jolla Flashen und Recovery sich online bestätigen lassen wird, glaube ich kaum, denn so kommen da ja noch mehr Stolpersteine in den Weg. Die allermeisten User sind eh vom Unlock des Bootloaders absolut überfordert. Ist ja auch gar nicht so einfach zu bewerkstelligen.

  • "ssu lr" am Handy? Geht nicht, weil kein Terminal, da der Developer Mode nicht startet. Habe eine Lizenz. Brav und im besten Glauben :saint: käuflich erworben.


    Ist schon richtig, dass da einige Hürden sind mit RecoveryMode und Flasherei. Ich bin mental darauf vorbereitet, das Gerät ggf. neu zu flashen bei derlei Schritten. Angstfrei sein ich muss als junger Padavan.


    Habe die Frage nach dem hybris-recovery.img ebenfalls per E-Mail an JCC geschickt. Mal sehen, ob was kommt - oder ob sie mir von dort doch besser zum Neuaufsetzen raten...

  • hmmm. Ich hab mir das grad mal auf einem recht frisch installierten System angeschaut. So ganz viel Zeug ist out-of-the box im Recovery nicht drin. Reicht aber durchaus für kleinere Reparaturen.


    Vielleicht ist neu flashen ja wirklich ne Alternative? Hier gibts noch zwei gute Anleitungen von zendesk, wie man zumindest seine Daten sichern kann. Vielleicht kannst das ja brauchen?


    https://jolla.zendesk.com/hc/e…-to-use-the-Recovery-Mode

    https://jolla.zendesk.com/hc/en-us/articles/360021766699



    Ich hatte heute mal das twrp (twrp-3.5.2_9-0-pioneer.img) für das xa2 temporär gebootet und als recovery missbraucht. Das ist m.E. ein wenig linuxfreundlicher für Backup-Dinge gestaltet, aber für das xa2 auch nicht das Gelbe vom Ei. Irgendwas is ja immer.

  • Mit Linux ist das flashen ein Klacks. Nette Nebeneffekte: du bekommst Routine mit selten genutzten Werkzeugen, lernst das System besser kennen, mistest aus und installierst nur die Apps neu, die du wirklich brauchst.

    Meiner subjektiven und nicht repräsentativen Erfahrung nach ist ein Neuanfang die beste, schnellste und befriedigendste Lösung. ☺️

  • Hi ihr zwei, danke auch. JCC/Zendesk stellte mir inzwischen das RecoveryImage für "meine" ältere Version als Download zur Verfügung. Wobei ich da eher nur "schnuppern" werde im RecoveryMode. Denn: Allmählich wird mir frisch flashen immer sympathischer. Was mir auch JCC rät, da DevMode nicht verfügbar, ist da wohl mehr im Argen...


    BTW ist mein Jolla-Account serverseitig OK, meinen sie bei Jolla, und es läge wohl am Device selbst. Auch ein Signal in Richtung: Alles neu... macht der Samstag Abend im Juli bzw. dann schon August, vorher fehlt mir die Muse.


    Wieder mal: Fortsetzung folgt.


    dirksche - wie Recht Du hast. Bereinigende Wirkung hätte das.

  • Wobei ich da eher nur "schnuppern" werde im RecoveryMode. Denn: Allmählich wird mir frisch flashen immer sympathischer.

    gibt es denn da eine Aussage vom Support, was Du im Recovery überhaupt machen könntest/solltest?

    Würde mich wirklich interessieren, ob da quasi einen reset für diese Problematik existiert.


    https://jolla.zendesk.com/hc/a…00/RecoveryModeXperia.png

    So dolle sind Deine Optionen ja auch erst mal gar nicht im Recoverymodus.

  • Eine Shell :thumbup: würde mir ja schon helfen. Z.B. Daten vom Gerät in einem Rutsch auf die SD-Karte schieben. zip/tar... das kann der native Dateibrowser auf der GUI so nicht.


    Ich lese nochmal aufmerksam die Antwort(en) des Supports und poste hier. Aber... heute nimmer. Dennoch: Habt euch 'ne Rückmeldung verdient.

  • UPDATE ich plane für Sa. abends: Recovery image für meine Version 4.0.1.48. ansehen a) aus Neugierde und b) um evtl. via Shell lokale Daten bequem auf die SD-Karte zu schieben. Unter Linux, versteht sich. Liebäugle immer mehr mit dem Flashen für Kvarken 4.1.0.24.


    JCC meinte, wir hätten keine Geheimnisse. Deshalb hier zwei Nachrichten in Auszügen:


    1 - vom 26. Juli:

    Zitat

    If the developer mode cannot be enabled then the chances of eliminating the issue are weak.


    [ich fragte:] "How do I get rid of the "Update found" note in the notification section of my device"

    Unfortunately, the only way of getting rid of this on OS versions 4.0.1 and on 4.1.0 is to install the update successfully. The next OS update 4.2.0 will make it possible to delete the update notice without installing the update.

    2 - vom 28. Juli:

    Zitat

    you are right - the hybris-recovery image should be from the matching OS release (just to be sure it works correctly) and we have only the latest OS release available for download. [...]

    Our support has checked your account. They reported:

    "Everything seems to be fine on the server-side. So the problem is probably on the device. If enabling developer mode does not work, then there isn't much else to do than reflash the device".

    D.h. auf Deine Frage  clicks von gestern

    Zitat

    gibt es denn da eine Aussage vom Support, was Du im Recovery überhaupt machen könntest/solltest?

    Würde mich wirklich interessieren, ob da quasi einen reset für diese Problematik existiert.

    antworte ich mit: Nicht wirklich. Flashing is King. Da bin ich dann voll bei Dirksche, da ich sonst allerlei halb-kaputten Müll mit mir herumtrage. Möchte dennoch sehen, ob vlt. der FileSystemCheck im Recovery Mode etwas Nützliches liefert - was ich dann ggf. an JCC zurückmelden würde.


    Übrigens sehr anständig, der Support. Entschuldigte sich, dass sie mein "real problem" nicht lösen konnten.

  • Sodale, RecoveryMode für meine OS-Version gestartet.


    Für interessierte Leser - werde die Ausgabe des file system check per E-Mail eher informativ an Jolla Customer Care (JCC) senden. Falls von dort eine Antwort kommt, ergänze ich nachträglich hier.


    Telefon eingeklinkt via Telnet. Shell offen auf Linux Mint 20.x Desktop-Maschine.


    Ich folge nun dieser Anleitung: How to copy data from Home to SD Card in Recovery Mode (Xperia phones)


    Mit einigen (kleinen) Stolpersteinen, die u.a. auf mein eingerostetes Shell-Wissen zurückzuführen sind, konnte ich über den Recovery Mode insgesamt ca. 2,3 GB Daten von /home/nemo auf die SD-Karte kopieren. Eigentümer der Daten auf der SD-Card ist dann der User root - letztlich egal, kann ich bei Bedarf / vor / nach dem Zurückspielen ändern. Nun die Daten von der SD-Karte via Cardreader auf den Rechner übertragen bzw. "sichern". (Ja, das wäre nicht unbedingt nötig, da die SD-Card unangetastet bleiben sollte auch beim Flashen. Jedoch schraube ich später an der Karosserie, und sicher ist sicher.)


    Fazit zum Recovery Mode: Funzt. Habe wie empfohlen das zu meinem Betriebssystem passende Image verwendet. Und bisserl was gelernt dabei. Immerhin scheint mein Gerät noch insofern intakt zu sein, dass zumindest der RM klappt. Schwacher Trost, aber immerhin.


    SD-Karte wieder 'rein in's Telefon. Starten. Läuft, noch mit der veralteten Version des Betriebssystems und all dem dort angesammelten Ballast samt Fehlern.


    Diesen Beitrag hier schließe ich als gelöst:

    • Die Lösung, die der Jolla Customer Support (JCC) vorschlug, ist: Flashen.
    • Erkennungsmerkmal hauptsächlich: Fehlender bzw. defekter Entwicklermodus / Developer Mode am Gerät
    • (Und zerschossener Jolla-Account am Gerät, da serverseitig OK laut JCC)
    • Ich gehe davon aus, dass das Flashen klappen wird. Das Image für Kvarken habe ich bereits heruntergeladen. Geht da was schief --> neues Thema.

    Nochmals Danke an alle für Kommentare, das Mitlesen und das Mitfiebern

    Frederik

  • spheniscus

    Hat den Titel des Themas von „Update auf Kvarken 4.1.0.24 schlägt fehl. Mehrfach.“ zu „[Gelöst] Update auf Kvarken 4.1.0.24 schlägt fehl. Mehrfach.“ geändert.
  • Kleiner Nachtrag: Flashen lief recht rund. Der Terminal meinte, ich müsste noch bisserl was aktuelleres von Sony nachladen.


    Wiederherstellen der Datensicherung (via Einstellungen, GUI):

    • Fehler beim Einlesen der Notizen (leer)
    • Keine Kontakte, bis auf ca. 19, die wohl vom Anbieter auf der SIM-Card. Also händisch aus der Datensicherung extrahiert und "all.vcf" importiert. Passt nun.
    • SMS-Verlauf ist da. Mit richtiger Zuordnung. Kalender funzt (alles remote, CalDAV via NextCloud)
    • "Meine" Ambiente fehlen - k.A. ob die mitgesichert werden (sollten)
    • In manche Konten musste ich mich 2x einloggen
    • Entwicklermodus tut wieder - sogar per USB ;-) EDIT, was ich seit 29. Februar 2020 vermisste
    • Mein Jolla-Account ist auch OK auf dem Gerät, erfolgreich eine App installiert

    Schätze, 1-3 der leichten Macken sind auf ein evtl. oder teilweise defektes System zurückzuführen. Nun, in den nächsten Tagen bisserl Config-Spielerei.

  • Mit Linux ist das flashen ein Klacks. Nette Nebeneffekte: du bekommst Routine mit selten genutzten Werkzeugen, lernst das System besser kennen, mistest aus und installierst nur die Apps neu, die du wirklich brauchst.

    Meiner subjektiven und nicht repräsentativen Erfahrung nach ist ein Neuanfang die beste, schnellste und befriedigendste Lösung. ☺️

    Richtig ! Und mit einem Script ist die Installation der Repos und Pakete mit einem Aufruf und ein wenig Warten erledigt :



  • Respekt. In Anbetracht, dass mir dafür das KnowHow fehlt (und das ebenfalls noch kein umfassendes Backup existiert) mache ich mir wenigstens eine Liste von allem, was bei mir installiert ist:


    ls /usr/share/applications/ > /home/nemo/softwareliste.txt


    oder falls es Patche ebenfalls gibt:


    ls /usr/share/patchmanager/patches/ > /home/nemo/patchliste.txt


    -volker-

  • Das bringt dir aber im falle eines Restores nicht viel, da du nach den Packeten suchen musst. Erstelle lieber eine Liste aller installierten Pakete mit


    devel-su rpm -qa > ~/Packagelist_SFOS_$(ssu s | grep Release | cut -d " " -f2)_$(date +%F).lst


    Die Liste findest du dann im Home Ordner ( /home/nemo): Packagelist_SFOS<version><datum>.lst


    Für Systembackups bezüglich Pakete und Versionen würde ich immer ein Paketverwaltungsmanagement nutzen, da es einfacher ( Befehle sind fast immer die gleichen ) zu nutzen ist und detailliertere Informationen liefert.


    https://speefak.spdns.de/oss_l…ement-packagekit-befehle/

    https://speefak.spdns.de/oss_l…nt-zypper-vs-apt-befehle/

  • Das bringt dir aber im falle eines Restores nicht viel, da du nach den Packeten suchen musst. Erstelle lieber eine Liste aller installierten Pakete mit


    devel-su rpm -qa > ~/Packagelist_SFOS_$(ssu s | grep Release | cut -d " " -f2)_$(date +%F).lst

    Hab es mal gerade ausgeführt. Ganz ehrlich, da bringt mir meine Liste mehr Klarheit. Erst wird das ganze Appgitter abgebildet (was eigentlich schon ausreichend ist) und dann die Apps nochmal nach Quellen (harbour, jolla, sailfish) unterteilt - Ist quasi nochmal das Appgitter (Desktop), nur anders.


    Aber eigentlich brauche ich ja nur die Namen der Apps (soviel Stores gibt es ja auch nicht), denn auch bei meiner Liste werden natürlich abhängige Pakete mit aufgelistet, welche automatisch bei der Installation mit installiert werden (was auch bei Deiner Liste so ist - bei Deiner Liste sogar wesentlich ausführlicher) / oder halt schon von Anfang an vorhanden sind.


    Und die Version des Paketes interessiert mich eigentlich nicht. Ich arbeite die Liste ja anhand der Stores ab und benutze kein Installscript, wo ich den Namen mit übergeben muss. Es soll aber jetzt natürlich keine Abwertung Deiner Liste sein. Nur für meinen Kentnissstand empfinde ich sie unübersichtlicher.

    Klar, per Terminal-Install ist der Paketname wichtig - aber wenn da soviel "uninteressante Paket" mit aufgelistet werden, bleibe ich lieber bei der Store-GUI.


    Damit auch andere User sich hier ihre Liste (je nach Geschmack und Know How) aussuchen können, werde ich beide mal hier aufzeigen:


    softwareliste.txt


    Packagelist_SFOS_4.1.0.24_2021-08-09.txt


    -volker-

  • ...ich hab es mit Filecat und auch mit Fileman ohne weiteres auf dem XA2+ öffnen können, aber ich kopiere mir die Liste auch immer mittels sftp://nemo@"WLAN-IP-Adresse des Gerätes" (Entwicklerwerkzeuge / Remoteverbindung über SSH) auf den PC.

    Auf dem PC kann ich mittels jedem Dateibrowser ein Lesezeichen ablegen und brauch mit einem Klick darauf nur noch das vereinbarte Passwort eingeben - Und schwupps bin ich auf meinem XA2 (WLAN muss natürlich an sein :) )


    -volker-

  • Das Skript wird vermutlich nach dem Flashen von 4.1.x nicht funktionieren und enthält m.E. auch einige, eher unerwünschte Einträge.

    Noch nicht getestet mit 4.1 vllt der ein oder printf Ausgabefehler. Die Grundstruktur sollte aber laufen, da das Script auf pkcon bzw. zypper aufbaut.

    Die Einträge kann und sollte jeder im Header für seine Bedürfnis anpassen.

  • Lieber zuviel Infos, die man reduzieren kann als zu wenig und es fehlen welche ;) die ls Variante listet auch nur GUI Packete auf, alles ohne GUI ( locate p7zip etc. ) wird so nicht erfasst. Den reinen Packetnamen kann man z.b. mit awk -F "-[[:digit:]]" filtern.

  • ...ich hab es mit Filecat und auch mit Fileman ohne weiteres auf dem XA2+ öffnen können, aber ich kopiere mir die Liste auch immer mittels sftp://nemo@"WLAN-IP-Adresse des Gerätes" (Entwicklerwerkzeuge / Remoteverbindung über SSH) auf den PC.

    Auf dem PC kann ich mittels jedem Dateibrowser ein Lesezeichen ablegen und brauch mit einem Klick darauf nur noch das vereinbarte Passwort eingeben - Und schwupps bin ich auf meinem XA2 (WLAN muss natürlich an sein :) )


    -volker-

    Sieht für mich recht umständlich aus. Schau mal nach AutoFS mit SSHFS und SSH Keys. ( https://speefak.spdns.de/oss_l…s-netzlaufwerk-einbinden/)