Wird das jolla 1 nocht aktuell weiter supported und taugt es noch für das Tagesgeschäft ?

  • Wird das jolla 1 nocht aktuell weiter supported und taugt es speedmässig noch für das Tagesgeschäft ?


    nach das jolla 1 > 60 updates erhalten hatte, stellt sich mir die Frage, ob die alte Hartware noch mit
    der aktuellen sfOS-Version klar kommt...
    der ganze Hardware-Kasten innerlich in die Kniee geht ?

    Die alten iphone Knödel kann man vergessen. Da läuft oft nach 3 Jahren nichts mehr Gescheit und " der
    Gerät " ist dann für die Obsoleszenz-Müllberge in West-Afrika

    Kann man damit noch Telefonieren, sms-en, owncloud nutzen, Taschenrechner, usw.
    Oder lässt sich der Knecht nur noch recht zähl nutzen ?

    Wie sind denn die Empfehlungen ?
    Foto, pdf-Datei, Akkulaufzeiten mal aussen vor, weil damals die Funktionen schon nicht so prall waren


    so mal spontan nachgefragt ? Nutzt Einer das bessere Fairphone = jolla 1 im Tagesgeschäft noch ?
    oder nur noch als Briefbeschwerer brauchbar ...?

    besten Dank, ciao Mutschatschas

  • Das Jolla 1 ist inzwischen wohl das am längsten mit Updates versorgte Handset in der Welt der Mobiles. Natürlich wird es noch weiter mit Updates und Upgrades versorgt und ist voll einsatzfähig. Jolla vergisst seine Legacys nicht bisher. Die Geschwindigkeit ist immer noch völlig ausreichend, denn dem ist das SFOS auf den Leib geschrieben. Es ist überraschend, das es verglichen mit dem XA2 nicht so abfällt wie erwartet. Ein nicht zu vergessender Vorteil : Wechselakku. In meinem J1 steckt inzwischen der dritte. Läuft und läuft und läuft... und zwar ohne Macken der SF-X-Reihe.

  • ....

    und nach 5 Jahren dann Posen, dass man ein Gerät 10 Jahre mit Updates versorgt hat :)

    so sollte es auch funktionieren. Besser für eine Lizenz was bezahlen ...als alle
    Nase lang ein neues Telefon ( + Resourcen )


    bei dem Fairphone erhält man auch keine Ersatzteile mehr + mit updates geht es dort auch

    recht schlampig zu. Konzept verfehlt, m.M.n.
    Jolla hat das bessere Konzept - leider baut Sony auch nur alle Nase lang neue Modelle
    so dass die unterstützten Gerät auch mit der Zeit aus gemustert werden wie
    bei dem ganzen apple-Kram, der 1 Jahr länger support erhält vs. android-Knoedel,
    ...danach aber auch nur Abfall für die westafrikanjschen Müllberge ist ...

    alles Obsoleszenz....

  • Wann ein Gerät zu "alt"ist, entscheidet nicht der Nutzer, sondern die Industrie mit den vielen Helferlein der "kundenorientierten Services". Viele Dinge tun lange klaglos ihren Dienst bis sie zerbröseln. Dass jedes Jahr, oder nach 2 Jahren, ein neues Smartphone fällig ist, entscheidet doch der Nutzer nicht bewusst. Ob da nun Kernel x oder y werkelt, ist eine Prestigefrage und nicht so sehr eine Sicherheitsfrage. Welchem Normalo droht denn konkret ein Einbruchs- oder Überwachungsversuch? Wem nutzt es, ob die Anzeige 20 Millisekunden schneller kommt? Zeit fürs Leben gespart, ja wo ist sie denn? Das ist Stuss.


    Wenn zudem Daten abfließen, passiert das doch wohl eher durch die installierten Apps, die man meint unbedingt haben zu müssen und das geschieht zumeist absolut freiwillig weil die Urteilskraft ausgehebelt ist. Das beginnt mit Gmaps für die orientierungslosen (ja wo bin ich denn?), geht über PayPal, deren Kunden an 300 angeschlossen Unternehmen ihre Daten weiterreichen müssen und endet bei MacDoofApp mit dem Angebotsburger und doppelt Zwiebeln (juppieh, wieder was ungesundes verkauft!). Hat doch jeder selber in der Hand ob coolness (eh Alter, hab Fartmachine 3 drauf) wichtigter ist, als seine Ruhe vor diesen Kraken zu haben. Die Gefahr durch Fitnessapps der Krankenkassen und Sondertarife der Autoversicherer abgegriffen zu werden und Nachteile zu bekommen ist doch viel größer, als ein Bug im Kernel. Ob da ein Zilog Z80, oder ein 100kerner ARM und der Haube steckt, ist doch völlig vernachlässigbar.


    Das beste ist, Nutzer bezahlen die Knute auch noch selber alle paar Jahre, die sie schlägt. DAS ist eine Meisterstück(!), alle füllen sich die Taschen, nur der Nutzer hat die Arschkarte. Divisionen von Psychologen beschäftigen sich mit der Frage, wie halte ich Nutzer möglichst lange vor der Anzeige fest. Das gilt für so simple Dinge wie das Endlossscrollen, welches die Neugier auf die nächsten Anzeigen bindet und der Gestaltung der Farben, um vom eigentlichen Zweck, nämlich den Sammeln von Daten, abzulenken.


    In diesem Sinne kann nichts alt genug sein.

  • 1 / Dass jedes Jahr, oder nach 2 Jahren, ein neues Smartphone fällig ist, entscheidet doch der Nutzer nicht bewusst.


    2 /...geht über PayPal, deren Kunden an 300 angeschlossen Unternehmen ihre Daten weiterreichen müssen und endet bei MacDoofApp


    zu 2 /

    ? in wie weit macht sich die Weitergabe der Daten im Leben eines Privat-Einkäufers
    bemerkbar?


    Dass diverse Konzeren ( per Algorithmen ) regelmässig Profile erstellen ist ja bekannt -
    aber wie kommen die Firmen dann an die jeweiligen Kunden heran, so dass diese
    dann später ausgequetscht werden können, wie Zitronen ?


    Erhalte zb. via icloud/mac.com relativ wenig spam oder sonstigen Kommerzkram,

    obwohl auch apple Daten hübsch sammelt und auswertet -
    wogegen man via gmx & Konsorten regelmässig mit Werbungen zu geballert wird

    ...



    zu 1 /

    Ob der Nutzer alle Nase lang ein neues Konsumschuldenprodukt oder Obsoleszenz
    Produkt kauft, entscheidet letztendlich die Industrie.


    Haben noch analoge Waschmaschinen, Fahrzeuge ohne Steuergeräte,
    Küchengeräte usw. ohne jeglicher Firmware im Haus ....


    Sobald aber überall der Firmware-Kram dazu kommt ...ist es dann aus, mit der
    Haltbarkeit, bzw. Langlebigkeit .
    Fast überall steckt Firmware drinn ...egal ob Agrarmaschinen
    oder Lichtschalter im Haus ( siehe knx-Kram/ homeAutomation )






    ps.
    Wollte mir einen ZOO von RennAULT anschaffen. Diesen Elektro-Wagen, wo man
    monatlich noch 110 Öhro für die Batteriemiete abdrücken muss....
    und im REWE-Kaufland dann für lau laden kann ( für die Knauserer )

    .....RennAULT Frankreich konnte ( wollte ) nicht sagen.....ob ein Firmware-Update nach 8
    Jahren Laufzeit noch garantiert wird...

    wie
    auch schriftlich bestätigen, ob es in > 8 Jahren noch eine OEM-Batterie für das
    Fahrzeug gibt ....

    analog wird der Elektro-Kfz Markt genau die gleiche Geldvernichtungs-Maschinerie

    für den Konsum-Schuldner werden vs. Handtelefonmarkt ....

    8 Jahre den Kram nutzen - danach Recycler + Schrottpresse + programmierter
    Neukauf

  • zu 2 /

    ? in wie weit macht sich die Weitergabe der Daten im Leben eines Privat-Einkäufers
    bemerkbar?

    Naja, nicht direkt und nicht offen und es gibt m.W.n. keinen nachgewiesenen Fall, der vor Gericht zugelassen wurde. Es zeigt nur das Dilemma dem Thema beizukommen. Dennoch sind Folgen keine Hirngespinste.


    1. Anonymisierung der Daten : Diese Behauptung ist absurd. Bsp. eine Stadt mit 120.000 Einwohnern, Geburtsdatum bekannt, Geschlecht bekannt, Wahrscheinlichkeit liegt schon bei 43%. Kommt noch ein weiteres Merkmal hinzu wie z.B. der Familienstand, liegt man bei 93% Wahrscheinlichkeit die Person identifiziert zu haben. Dadurch dass Firmen untereinander die Daten tauschen, kommen noch mehr Merkmale hinzu und 100% sind schon nach 5-6 Merkmalen erreicht.


    2. Was geschieht damit? Weiß niemand, weil Konzerne das als Geschäftsgeheimnis betrachten und sich nicht dazu äußern. Sicher ist, dass sie durch eigene und dazugekaufte Sammlungen ein recht umfassendes Bild über die Person und deren Details verfügen. Was zumindest im Internet spürbar ist, ist die personalisierte Werbung, die jeder untergeschoben bekommt. Ich habe ein Ledersofa gesucht und bekomme wochenlang Werbung von Möbel-OTTO. Das ist eines meiner persönlich erlebten Lieblingsbeispiele. Es geht aber noch lästiger. Shops haben Apple-Usern vorrangig hochpreisige Artikel an erster Stelle angeboten. Annahme ist, die haben das Geld locker. Diese Praxis ist inzwischen verboten. Das bisschen Spam im Mailordner ist doch nur die Spitze des Eisberges.


    Je nach Schwerpunkt der Datensammlung interessieren sich viele dafür. PayBack liefert Aufschluss an Krankenkassen über die Lebensweise und für andere Versicherer ebenfalls. Das hat Einfluss auf die Höhe der Beiträge bis hin zum Ausschluss, potentielle Vermieter nehmen Abstand, potentielle Arbeitgeber legen die Bewerbung zur Seite usw.... Die SchuFa ist wohl das bekannteste Beispiel. Das Scoringsystem entscheidet über die Solvenz und Vertrauenswürdigkeit, einen Kredit und über die Höhe der Zinsen - oder auch Ablehnung. Die SchuFa wird von vielen befragt. Das ist bereits seit Jahren gängige Praxis. Allgemein lässt sich feststellen, dass jede Art der Sammlung für die Person schädlich sein kann. 1 einziger falsch zugeordneter Datensatz kann über Wohl und Leid entscheiden. Es gibt keine menschliche Kontrollinstanz, die das rückgängig machen würde. Und das Entscheidende ist, niemand MUSS sich rechtfertigen, wenn eine Entscheidung aufgrund elektronischer Verarbeitung getroffen wurde. Andere Gründe werden vorgeschoben um nicht per Diskriminierungsklage angreifbar zu sein.


    Grundsätzlich gilt, was interessiert sich ein PayPal-Partner in Timbuktu und sonst wo für meine Transaktion? Ich habe mit dem keinerlei Berührung, außer dass PayPal sich von denen bezahlen lässt und ihnen alles rüber schiebt. Kann mir doch egal sein? Wahrscheinlich nicht wenn man darüber nachdenkt, denn niemand weiß, was die damit anstellen. Außerdem, je mehr Hände Daten durchlaufen, desto mehr Fehler werden enthalten sein. Am Schluss steht ein falsches Bild, dass einem das Leben zur Hölle werden lässt. NIEMAND kontrolliert das und weil wir nicht wissen dass solche Datensätze existieren, können wir weder korrigieren noch anderweitig eingreifen.


    Häufige Beobachtung in den Öffis: 3/4 aller Mitfahrer datteln und chatten per Telefon des Morgens. Stiert man neugierig darauf oder blickt über die Schulter, wird sich unter bösen Blicken sofort weggedreht. Der Mensch schützt seine Geheimnisse vor den Blicken anderer. Dieses angeborene Verhalten wird ausgehebelt, wenn es versteckt betrieben wird. Niemand scheint etwas dagegen zu haben, wenn Apps mitsniffen und Daten ausleiten denn alle wissen das. Wo ist jetzt der der Unterschied wenn ein Einzelner über die Schulter blickt oder eben viele die Daten frei zugesandt bekommen?


    Erklär mir einer die Menschen. Sobald etwas unsichtbar ist, tritt Sorglosigkeit ein. Es gilt, alles schändliche dass ich mir vorstellen kann, tun andere ohne zu zögern.

  • 1 / . Ich habe ein Ledersofa gesucht und bekomme wochenlang Werbung von Möbel-OTTO. D

    ...

    2 / ....Aufschluss an Krankenkassen über die Lebensweise und für andere Versicherer ebenfalls. Das hat Einfluss auf die Höhe der Beiträge bis hin zum Ausschluss, potentielle Vermieter nehmen Abstand, potentielle Arbeitgeber legen die Bewerbung


    3 / Häufige Beobachtung in den Öffis: 3/4 aller Mitfahrer datteln und chatten per Telefon des Morgens.

    zu 1 / ja, auch schon aufgefallen. Sucht man etwas via amazon, ebay, google-Konsorten...
    kommen irgend wann mal Werbeblöcke....

    die man
    aber in der Regel ignoriert ...( kaufe selber anti-zyklisch ein und muss nicht jeden
    Neukram haben ... meist Cash-Geschäfte )

    2 / im Krankenwesen gibt es eh schon eine 2-Klassen-Behandlung. Ob man da nun
    lt. Score besser oder schlechter behandelt wird ? k.A.

    Wichtiger sind eher Fragen, wie: 1. was stopfe ich mir täglich rein 2. hat man noch
    ein Normalgewicht


    Mit den Score-Werten ist es so eine Sache. Der Eine baut ein Haus im Speckgürtel
    einer Stadt für knapp eine halbe Mio € und tilgt regelmässig bis zur Rente ab ...
    positiver Scorewert...aber kaum noch was zum Nagen...weil sonst kein Flintz mehr
    auf dem Konto....

    ....der Andere investiert gleich im europ./südamerikanischem Ausland, für einen Bruchteil

    und legt die
    gesparten Gelder in Edelmetalle an, so dass man noch in Krisenzeiten liquide ist.
    Da interessiert auch kein Score-Wert mehr ...





    ps.

    3 / nutze Karteikarten in den Öffis...aus Pappe...Interessiert keinen Hugo, was da drauf
    steht und kann auch nicht getracked werden
    ...wenn man mal nichts zu tun hat ...einfach Vokabel-Stapel raus und paar mal
    druch orgeln lassen....wie zu Schulzeiten...entspannt ungemein ...