Jolla Tablet Refund Problemfälle

  • Hallo, ich oute mich jetzt mal:


    Ich habe per Indiegogo/Paypal am 30. Januar 2015 mein Jolla Tablet 64Gb + Shipping bestellt (Order Id's 14540 und 14546, zusammen 269 US Dollar). Nachdem ich ewig darauf gewartet hatte, dass die so lange angekündigte Refund-Kampagne endlich anläüft, hab ich irgendwann die Lust daran + alle Vorfreude darauf verloren. Es war klar, dass ich mein Jolla Tab nie bekommen würde... Als dann auch noch mein Router abgestürzt ist, war ich so gefrustet, dass ich 391 Tage am Stück offline geblieben bin...


    Seit Anfang März bin ich wieder online. Ich habe am 16. April 2017 ein Support-Ticket eröffnet. Ja, ich hab rausgefunden, dass die Refund-Campaign genau in der Zeit angelaufen + auch wieder beendet worden ist, als ich offline war. Kurz gesagt hat Jolla meinen Fall geprüft + gesagt, das die Refund-Kampagne abgelaufen ist. Ich habe also KEINEN CENT meines Geldes jemals wiedergesehen, man hat mir NICHTS angeboten. "WE'RE SORRY". Das Ticket wird regelmässig als Closed markiert, wenn ich selber nichts poste... Auch über meine Postanschrift wurde kein Kontakt aufgenommen, obwohl diese seit meiner Bestellung immer aktuell war + ist...


    Laut Indiegogo Terms Of Use ist Jolla nach Ablauf der Indiegogo-Crowdfunding-Kampagne gesetzlich verpflichtet, die georderten Perks zu liefern oder mit dem betreffenden Unterstützer eine für beide Seiten befriedingende Lösung auszuarbeiten. Nichts davon ist bisher passiert.


    Ich möchte jetzt gerne wissen, ob es noch andere Unterstützer gibt, die so völlig im Regen stehen gelassen worden sind. Ich möchte wissen, warum ich nicht zu denjenigen gehören soll, die einen Refund beanspruchen können. Ich möchte wissen, warum sich Jolla nicht an die gesetzlichen Vorgaben bzw. die Indiegogo Terms of Use hält. Und ich frage mich, ob 269 Dollar Jolla so arm machen würden, dass sie den Geschäftsbetrieb einstellen müssten...


    Ahja, ich Idiot hatte auch das Jolla Phone (JP1) geordert. Und ich wollte auch den nächsten Schritt mitgehen...

  • Hallo,


    das ist natürlich sehr ärgerlich.
    Das Problem hier ist natürlich, dass Du nicht auf Jolla's E-Mails (bei mir war das am 16.3.2017 //EDIT: gemeint war natürlich 2016!//) geantwortet und nicht entsprechend deren Anweisungen das Refund- Formular ausgefüllt hast.
    Dort gab es auch die Möglickeit, anzukreuzen, dass man den Betrag an Jolla spenden /auf den Refund verzichten will. Und wenn man gar nichts gemacht hat, dann hat Jolla das so behandelt, als hätte man genau dieses Feld angekreuzt. Ob das rechtlich zulässig ist - keine Ahnung.
    Angekündigt haben sie es jedenfalls genau so.


    Auf die zweite Hälfte der Erstattung warte ich übrigens auch immer noch - ich glaube, das tut jeder Indiegogo-Backer...

  • krutor : Ja, habe ich, aber die letzte Reaktion von Jolla in meinem Support Ticket datiert vom 03. Mai. Seither Funkstille, d.h. ich spiele dort den Alleinunterhalter. Ab + zu poste ich was, um das Ticket offen zu halten. Als ich wieder online gegangen bin (etwa um den 07. März 2017 herum) hatte ich erstmal das Problem, das mein bezahltes 15GB-EMail-Volumen mit 308% überbelegt war. Also habe ich erst mal kräftig gelöscht, da ich weder EMails versenden noch empfangen konnte. Etwa 5 Tage später war ich bei einem Stand von 95%, Email funzt also wieder.


    EDIT: Ich sehe gerade, dass im Ticket mittlerweile 3 (statt vorher 2) Personen auf CC gesetzt sind, also theoretisch mitlesen, wenn ich dort etwas poste. Das ist allerdings die einzige Veränderung. Das Problem ist allerdings, dass man nicht weiss, wer das Ticket bearbeitet (Jolla Service + Support). Juhanni Lassila, der ursprünglich für die Refund-Campaign verantwortlich war, ist jedenfalls bisher nicht in der CC-Liste. Pami Ketolainen, Vesa Menlös (bei Jolla wohl für Finanzen zuständig) und *jetzt neu* Jorma V. tauchen hier auf).

    2 Mal editiert, zuletzt von indie carmayne () aus folgendem Grund: Typo korrigiert

  • casanunda : Ich glaube, Du verwechselt hier das Jahr (und meinst 2016). Laut Jolla war die Deadline für Refund-Infos am Samstag, den 16. April 20SECHZEHN. Falls Du danach noch Kontakt mit Jolla hattest, dann müsstest Du zumindest Deine Refund-Infos rechtzeitig übermittelt haben. Wie ich schon schrieb, war ich komplett offline, als Jolla die Refund-Campaign startete + auch noch, als sie sie wieder beendeten. Bei Überfüllung der Mailbox um 308% bounct die Mail; Jolla bekommt sie als unzustellbar zurück (Fehlermeldung: Postfach voll/nicht zustellbar/quota reached o.ä.). Jolla schrieb mal etwas von ca. 23 Problemfällen + dass sie alles versucht hätten, diese zu erreichen. DAS STIMMT DEFINITIV NICHT! Meine Postanschrift ist immer noch die gleiche - ein schriftliches Anschreiben hätte einer der nächsten Schritte sein müssen (Das Porto kann hier doch wohl unmöglich das Problem sein?!?) Ich habe jedoch NIE ein entsprechendes Anschreiben erhalten.


    Laut Indiegogo Terms of Use muss der Kampagnenstarter die bestellten Perks liefern ODER, falls das nicht möglich Ist, mit dem Unterstützer Kontakt aufnehmen, um eine für beide Seiten einvernehmliche d.h. befriedigende Lösung auszuarbeiten. Erst wenn der Unterstützer diese Lösung akzeptiert ist alles in trockenen Tüchern. Indiegogo ist nach Beendigung der Kampagne nicht mehr zuständig, sondern Jolla. Ich behaupte mal, dass eine Kontaktaufnahme erst dann erfolgt ist, wenn es eine Reaktion des Unterstützers gibt. Einseitig etwas online zu stellen + eine Deadline zu setzen ist es nicht. Das Geld des Unterstützers oder Investors einseitig ohne Rücksprache einzubehalten (wie etwa bei Recyclix, Zidisha, MyC4 oder eben auch hier bei Jolla) ist Betrug. Mir ist es dabei egal, wie die schizophrenen Begründungen lauten: Brand in einer Recycling-Anlage, ständig weiter verschärfte Identitätsnachweis-Auflagen nicht erfüllt, irgendeine einseitige Deadline nicht eingehalten, nicht regelmässig eingeloggt, Probleme mit Rückzahlungen/Mikrofinanzorganisation vor Ort oder was-auch-immer. Ja, ich habe auch mit den genannten Anbietern negative Erfahrungen gemacht; deshalb reagiere ich etwas dünnhäutig.

  • Rein rechtlich betrachtet gibt es ja so etwas, das sich "Wiedereinsetzung in den vorherigen Stand" nennt. Das findet dann Anwendung, wenn man unverschuldeterweise, wie in meinem Fall, eine Frist versäumt, die ansonsten rechtlich bindend wäre. Ich hätte zumindest erwartet, dass Jolla so das anbietet. Das würde bedeuten, dass sie mich auf die Liste der Leute setzen, die zu einem Refund berechtigt sind und mir die erste Rate auszahlen (quasi als Nachzahlung, da die erste Rate ja wohl schon raus ist) und ich den Restbetrag zum selben Zeitpunkt wie alle anderen bekomme.


    casanunda : Den Betrag an Jolla spenden/auf den Refund verzichten!?! DAS WÄRE DAS LETZTE, WAS ICH TÄTE! Ehrlich: soll ich Jolla auch noch dafür belohnen, dass sie mein Geld unterschlagen?!?


    OT:Ich habe bereits ein Drittel meiner Crowdfunding-Projekte scheitern sehen (Indiegogo/Kickstarter), ebenso ein paar meiner Mikrofinanzkredite (Kiva/Zidisha/Komplettverlust bei MyC4), ein EX-Kollege schuldet mir seit über 3 Jahren 200 Euro, bei Recyclix verliere ich atm mindestens 900 Euro). Ausserdem habe ich gerade einen Kredit über 10.000 Euro aufgenommen, um eine gegen mich gerichtete Regressforderung zu begleichen. Letzteres ist mein Fehler, aber ich habe mich dazu entschlossen, zu meiner Verantwortung zu stehen (Ich will mir auch selber noch ins Gesicht stehen können!). Daher kann + will ich mir keine weiteren Verluste leisten.

  • casanunda : Ich glaube, Du verwechselt hier das Jahr (und meinst 2016).

    Stimmt, da habe ich mich vertippt. Meinte natürlich den 16.3.2016.
    Damit bleibt das Problem, dass Du auf deren Kontaktaufnahme (per E-Mail) nicht reagiert hast. Dass sie offensichtlich nicht "alles versucht haben", um Dich zu erreichen, steht auf einem anderen Blatt.
    Keine Ahnung, wie viel Aufwand Jolla rein rechtlich gesehen betreiben müsste, um dich zu kontaktieren.
    Über ein Jahr Offline ist natürlich auch sehr ungewöhnlich, besonders für jemanden, der ein Gerät wie das Jolla Tablet bestellt. Zwei Monate (und damit länger als die damals von Jolla gesetzte Frist) dürfte aber schon gelegentlich vorkommen (langer Urlaub o.ä.).


    casanunda : Den Betrag an Jolla spenden/auf den Refund verzichten!?! DAS WÄRE DAS LETZTE, WAS ICH TÄTE! Ehrlich: soll ich Jolla auch noch dafür belohnen, dass sie mein Geld unterschlagen?!?

    Die Idee find ich auch "spannend". Haben aber damals wohl einige Leute gemacht.
    Nette Idee, so von wegen "helfe den armen Jungs, die ein super OS entwickelt und sich daran verhoben haben".


    So lange sich Jolla aber hartnäckig sträubt (bzw. die Wünsche ignoriert), auf dem für Mobile OS-Entwickler wohl üblichsten Weg Geld an mir zu verdienen - über einen vernünftigen App-Store, in dem ich auch Apps kaufen kann (und über den Entwickler Interesse an dem System bekommen, über deren Apps das OS wiederum für mehr Nutzer interessant wird...) werde ich denen auch bestimmt nichts schenken.

  • Jorma V. ist aus der CC-Liste verschwunden + wurde durch Jolla Care ersetzt; ansonsten nichts Neues. Seit dem 02. Mai spiele ich ja im Ticket den Alleinunterhalter, sind mittlerweile 2 Seiten.


    UPDATE:
    Ich habe jetzt mal Kontakt mit einem englischsprachigen Magazin in Finnland aufgenommen + bisher eine Rückmeldung des Inhalts erhalten, dass der Journalist eine Story darüber schreiben würde, WENN genügend Material vorhanden ist. Ausserdem wollte er Jolla kontaktieren. Namen will ich keine nennen, weil ich nicht sicher bin, ob was draus wird. Aber ich schätze, es ist die einzige Chance, per Öffentlichkeit ein wenig Druck auf Jolla auszuüben. Aber k.A., ob das funzt und ich hab von meinem Kontakt auch seither Nichts mehr gehört. Falls jemand hier jemanden kennt, dem auch ein Refund verweigert wird bzw. der zu den ursprünglichen 33 Problemfällen gehört bitte ich um Handzeichen d.h. um kurze Rückmeldung, so frei nach dem Motto "Allein machen Sie Dich ein aber zusammen können wir vielleicht etwas erreichen". Wobei ich das Gefühl habe nicht bei den 33 Problemfällen eingerechnet worden zu sein, da es hier wohl um Kreditkartenzahlungen per Paypal geht (ich habe zwar per Paypal bezahlt, aber per Girokonto).

  • Ich kann deinen Unmut bzgl. des Verlustes gut verstehen, allerdings glaube ich nicht, dass ein Unternehmen beliebig lange einen Refund anbieten muss.
    Inwieweit dich da auch eine (Mit-)Schuld trifft, da du mehr als ein Jahr offline warst, kann und will ich nicht beurteilen.
    Ich persönlich würde einen Anwalt kontaktieren, der sich in diesem Gebiet auskennt und mir eine rechtlich fundierte Meinung einholen und dann ggf. rechtliche Schritte einleiten, wenn du im Recht bist.


    Das Posten in Foren oder das Kontaktieren von Journalisten halte ich hier eher für zwecklos bzw. nicht zielführend.


    Wenn du aber im Recht bist, solltest du das auch per Anwalt einfordern können.

  • UPDATE: Das Kontaktieren von Journalisten ist wohl tatsächlich sinnlos, jedenfalls hat er sich nach Erstkontakt nicht mehr gemeldet. Das Posten in Foren ist ebenso sinnfrei. Wenn ich jedoch einen Kommentar zu einem Beitrag im Jolla-Blog poste, sieht es anders aus: auf einmal meldet sich James Noori + meint, ich möchte doch bitte auf das Posten des Comments verzichten. And I'm back in the race! Ich gehöre nun offiziell zu den Leuten, die einen Refund bekommen.


    Ein Anwalt macht bei 279 USD wohl keinen Sinn, das dürfte auch Dir klar sein. Es sei denn, Du bist reich genug, dass es Dir auf's Geld nicht ankommt.


    Ich warte jetzt also auf die RANDOM REFUND EMAIL und frage mich ob ich dann 100 oder nur 50% zurückbekomme. Aber so oder so, es wird meine Bestellung des Youyota Sailfish OS Tablet Bundle Red (incl. Black Protection Cover + Bluetooth Keyboard) sowie des Dark Grey Sleeve und des Youyota T-Shirts etwas reduzieren helfen. Und die 256 GB SD-Card will ja auch noch bezahlt sein... =;-)

  • "Inwieweit dich da auch eine (Mit-)Schuld trifft, da du mehr als ein Jahr offline warst, kann und will ich nicht beurteilen." Zitat Cermit


    Cermit :
    Rein rhetorische Gegenfrage: Wenn Jolla ihre Tablet-Kampagne versiebt, wäre ich nach Deiner Logik dann verpflichtet, solange online zu bleiben, bis sie freiwillig eine Refund-Kampagne finanzieren können? Meine Email-Adresse oder meinen Internet-Provider dürfte ich dann ja wohl auch nicht wechseln... Dass ein Unterstützer zwischenzeitlich sterben könnte passt dann auch nicht in den Masterplan, das wäre dann eher PP (persönliches Pech). Es gibt auch Leute, die zwischenzeitlich umziehen... Und Jolla bezahlt meine Onlinekosten nicht. Aber darum geht's nicht. Ich war solange offline, weil mir der Frustrationspegel irgendwann zu hoch wurde, nicht nur wegen Jolla. Ich bin seit ca. 1998 online gewesen, aber für mich war da irgendwo der Punkt erreicht, wo es mir persönlich überhaupt keinen Spass mehr gemacht hat. Ich bin jetzt gerade dabei, wieder herauszufinden, was ursprühglich für mich den Reiz des Online-Seins ausgemacht hat, was ich Positives für mich dabei herausziehen kann. Tja, auch das gibt's - rein persönliche Gründe, warum jemand vom Netz geht...


    Ich sag einfach mal: Life gets in the way und Jolla hat das nicht auf dem Radar (hatte es nie). Die von Anfang an bei Indiegogo hinterlegte und unverändert gültige Email-Adresse hat Jolla auch nie genutzt, nicht einmal bei den Problemfällen (haben sie mit Ablauf der Kampagne wohl auch vergessen). Wenn Du im Support-Ticket deine Telefonnummer angibst rufen sie auch grundsätzlich nicht an. Die ewig lange Reaktionszeit bei einem Support-Ticket wird auf die geringe mitarbeiterzahl des Kundendienstes geschoben. Und ich persönlich habe den Eindruck, dass es absolut darauf ankommt, mit wem man bei Jolla zu tun hat. James Noori, der Community-Manager, scheint hier ein absoluter Lichtblick zu sein.